Archiv für die ‘Allgemein’ Kategorie


Möbelhaus-Abzocke: Woran Sie Fake-Schnäppchen erkennen

19. Sep 2017

In Möbelhäusern locken die Verkäufer gerne mit vermeintlich günstigen Preisen, tollen Rabatten und besonderen Aktionen. Allerdings ist eine Abzocke in Möbelhäusern gar nicht so selten, wie viele Verbraucher annehmen. Einige Möbelverkäufer verfolgen Abzocke-Strategien, um Sie zu einem Kauf zu bewegen, obwohl Sie dabei gar nicht wirklich sparen. Wenn Sie auf der Suche nach neuen Möbeln für Ihr Heim sind, sollten Sie sich in den Möbelgeschäften daher immer mit einem gesunden Misstrauen umsehen. In den folgenden Abschnitten erläutern wir Ihnen die häufigsten Abzocke-Tricks der Möbelverkäufer, damit Sie in Zukunft beim Möbelkauf wirklich Geld sparen können.

Die häufigsten Tricks der Möbelhäuser

Möbelhäuser stehen alle vor demselben Problem: Die wenigsten Menschen kaufen ständig neue Einrichtungsstücke wie Stühle, Tische, Betten oder Schränke. Deshalb sind die Möbelverkäufer bemüht, das Kaufinteresse zu erhöhen. Nicht alle greifen dabei aber zu fairen Strategien, sondern bedienen sich Maßnahmen, die man durchaus als Abzocke bezeichnen kann.

Sonderverkaufs-Aktionen sind in Möbelhäusern keine Seltenheit. Sie sollen der Kaufmüdigkeit der Verbraucher entgegenwirken. Die Gründe für derartige Sonderverkäufe sind teilweise sehr abstrus. Jede Woche flattern andere Prospekte mit angeblichen Sonderangeboten ins Haus, beispielsweise wegen eines Umbaus, eines Wasserschadens oder eines Jubiläums. In derartigen Fällen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es lediglich Fake-Angebote sind. Diese Vorgehensweise ist nicht erlaubt und sollte zur Anzeige gebracht werden, da die Möbelhäuser dafür zumindest mit einer Abmahnung bestraft werden können.

Auch sogenannte Fantasiepreise sind in Deutschland verboten. Dabei geben die Verkäufer den Möbeln ausgedachte Preise, die groß und auffällig in einer Signalfarbe durchgestrichen werden. Daneben werden die günstigeren Preise ausgezeichnet, die aber weit davon entfernt sind, wirklich preiswert zu sein. Diese Vorgehensweise kann aufgrund der arglistigen Täuschung der Verbraucher ebenfalls mit hohen Bußgeldern geahndet werden.

Ein weiterer Trick, der nicht nur bei Möbelhäusern sehr beliebt ist, besteht darin, in Prospekten mit großformatiger Schrift für Sonderpreise Werbung zu machen. In kleiner, kaum leserlicher Schrift werden dann daneben alle Ausnahmen aufgelistet, für die der Schnäppchenpreis nicht gilt. Der vergünstigte Preis gilt oft nur unter bestimmten Voraussetzungen, die auf dem Prospekt aber kaum zu finden sind. Ein Beispiel: Sie erhalten den Stuhl zum günstigen Preis nur, wenn Sie direkt vier Stück kaufen.

Zu guter Letzt versuchen einige Möbelhäuser auch, die Vergünstigungen, die aufgrund der Sonderpreise entstehen, an anderer Stelle wieder reinzuholen. Dafür werden einfach versteckte Zusatzkosten erhoben. Häufig wird beispielsweise die Lieferung teurer oder es entstehen höhere Kosten für den Aufbau der Möbel.

Wie Sie beim Möbelkauf wirklich Geld sparen

Grundsätzlich legen wir Ihnen die folgenden Tipps ans Herz, damit Sie bei Ihrem Möbelkauf wirklich Geld sparen können:

  • Verschaffen Sie sich eine Preisübersicht, bevor Sie ein Möbelhaus aufsuchen, um zu wissen, welche Preise realistisch sind.
  • Gehen Sie nach den Möbelmessen einkaufen, weil die Möbelhäuser dann neue Ware angefordert haben und Platz schaffen müssen. Deshalb verkaufen sie die Lagerware preiswerter.
  • Nicht selten sind die ausgezeichneten Preise sehr hoch, weshalb es sich lohnt, in Möbelhäusern um den Preis zu feilschen. Oftmals sind einige 100 Euro Preisersparnis möglich, wenn Sie geschickt über den Preis verhandeln.
  • Kaufen Sie online, aber vergleichen Sie vorher die Preise! Dies klappt besonders einfach mit einer Preissuchmaschine.
  • Auch in speziellen Möbelportalen können Sie online oft tolle Schnäppchen ergattern. So vereint das Möbelportal Livingo beispielsweise direkt mehrere Möbel-Onlineshops auf einer einzigen Website. Dabei profitieren Sie nicht nur von einer größeren Auswahl, sondern auch von günstigen Preisen.
  • Suchen Sie sich Ihre Möbel in einem Möbelhaus-Outlet, denn dort finden Sie preiswerte Möbelstücke. Solche Outlets gibt es in vielen deutschen Großstädten, aber auch im Internet.

Sie sehen, Sie können beim Möbelkauf in der Tat Geld sparen, solange Sie nicht auf die Abzocke-Tricks der Händler reinfallen.

Warenhaus Outlet Abzocke?

28. Mar 2013

Sind Outlet Läden wirklich Abzocke? Dieser Frage wollen wir auf den Grund gehen.

Haben Sie schonmal in einem Online Warenhaus Outlet eingekauft? Nein, aber sicherlich in einem Warenhaus Outlet. Denn diese gibt es ja wie Sand am Meer und nahezu täglich kommen neue Outlet Warenhäuser dazu. Teilweise werden sogar Verkehrschilder aufgestellt mit dem Hinweis auf ein Designer Outlet, damit der Kunde auch ja dahin findet.

Und auch Online werden es immer mehr. So gibt es Unternehmen die nichts anderes als ein Outlet betreiben wie zum Beispiel Limango (http://www.limango-outlet.de/).

Doch was wird hier genau angeboten? Und was ist ein Online Outlet? (more…)

Abzocke auf dem Flughafenparkplatz

22. Aug 2012

Da will man mal günstig in den Urlaub fliegen, bucht einen Flug von einem etwas weiter entfernten Flughafen, fährt mit dem Auto hin und zack schlagen neue Gebühren auf. Die Gebühren für den Parkplatz direkt am Flughafen. Und diese können sehr hoch ausfallen.

Der ADAC testete hier einige Dienstleister und stellt Preissunterschiede der parkplatzgebühren von bis zu 150,- fest.

Der ADAC rät allen kostenbewussten Fluggästen, die ihr Auto während des Urlaubs am Abflughafen abstellen wollen, die Preise zu vergleichen. Durch frühzeitige Parkplatzreservierung lässt sich oft zusätzlich sparen. Häufig lohnt sich auch ein Blick auf die Online-Angebote privater Parkplatzanbieter in unmittelbarer Umgebung des Flughafens.

Die Shuttle-Parkplätze sind meist preiswerter. Sie liegen zwar nicht in unmittelbarer Nähe der Terminals, für einen zuverlässigen und vor allem kostenlosen Transfer vom Parkplatz zur Abflughalle ist jedoch immer gesorgt.

Das es auch günstig geht zeigt ein neuer Parkplatz am Flughafen Hannover: parkandflyhannover.de. Hier zahlt man für die ersten drei Tage lediglich 20 Euro.

Park & Fly Hannover bietet Ihnen eine kostengünstige Möglichkeit Ihr Fahrzeug in unmittelbarer Nähe ( ca. 1,5 KM / 5 Minuten ) zum Flughafen Hannover-Langenhagen sicher zu parken.

Eine (etwas ältere) Aufstellung zu Preise für Parkplätze in der Nähe von Flughäfen in Deutschland ist auf autobild.de zu finden. Weitere Spartipps zum Parken am Flughafen hat sat1 zur verfügung gestellt und sogar ein kleines Video gedreht.

Shitstorm – Die Waffe der Verbraucher

16. Jul 2012

Was ist ein Shitstorm?

“Ein Shitstorm ( Empörungswelle) bezeichnet in der deutschen Sprache ein Internet-Phänomen, bei dem massenhafte öffentliche Entrüstung sachliche Kritik mit zahlreichen unsachlichen Beiträgen vermischt.”
Quelle: Wikipedia

„Sturm der Entrüstung in einem Kommunikationsmedium des Internets, der zum Teil mit beleidigenden Äußerungen einhergeht“
Quelle: Duden

Inzwischen recht bekannt aus dem Internet mit prominenten Fällen (Top Shitstorms 2011) wie zum Beispiel die Guttenberg Affaire oder die Ing Diba Werbung mit der Wurst. Nun hat das Unternehmen feinheit (feinheit.ch) aus der Schweiz zwei Infografiken zum Thema veranschaulichen. (more…)

Neuerungen bei unerlaubten Telefonanrufen Cold-Calls

20. Sep 2008

Es gubt nun endlich einen neuen Gesetzesentwurf zu diesem Thema. Ob dieser unerlaubte Telefonanrufe, sog. Cold-Calls, allerdings verhindert oder einschränkt ist die Frage.

Die Bundesjustizministerin Frau Zypries sagte dazu:

Wir schützen die Verbraucherinnen und Verbraucher wirkungsvoll vor unerwünschten Werbeanrufen und Kostenfallen im Internet, ohne die Wirtschaft mit unpraktikablen Regelungen zu belasten. (more…)

angebliche Umstellung analog auf digital TV

9. Jul 2008

Die angeblich notwendige Umstellung wird vond er Firma “Kompetenz” durchgeführt.

Diese vereinbart per Telefon einen Termin, dann erscheint ein Techniker, der angeblich aber nur an der Steckdose hantiert und am Ende entsteht eine Rechnung von 377 Euro. (more…)

Kippt das BKA-Gesetz!

24. Jun 2008

Auch wenn es sich komisch anhört, aber die Piratenpartei will das BKA-Gesetz kippen. Und dies ist auch gut so, denn durch dieses Gesetz nähern wir uns wieder ein wenig den früheren Stasi oder Gestapo Methoden an.

Hier nun einmal ein Überblick über das Gesetz. (more…)

Messer Abzocke an der Strasse

7. Jun 2008

Vorsicht, wenn Ihnen jemand ein Messer-Set verkaufen möchte. Zumindest, wenn dies vor Ihrer Haustür geschieht.
Jedoch nicht als Vertreter, sondern als jemand, der nur nach dem Weg fragt.

So geschehen mit einem Messer-Set der Firma “Kaiserbach”. Zumindest soll dies angeblich von eben dieser Firma sein, doch es handelte sich um minderwertige Ware. (more…)

Schufa Auskunft soll kostenlos werden

21. May 2008

So berichtet der blog99 und beruft sich auf den Spiegel.

Das Bundesinnenministerium will zukünftig die Rechte der Verbraucher bei den Kreditauskünften stärken. Der Entwurf aus dem Innenministerium sieht laut Spiegel-Informationen vor, das jedem Bürger eine Gratis-Selbstauskunft pro Jahr zusteht

(more…)

Vorsicht bei Rentenhilfe-Initiative

5. May 2008

Die deutsche Rentenversicherung warnt vor einer neuen Betrugsmasche.

Hauptsächlich in Baden-Württemberg werden zur Zeit Briefe von der Rentenhilfe-Initiative verschickt, in denen den Betroffenen 9.999 Euro als Zusatzleistung der Rente versprochen werden.

Doch Vorsicht, es ist eine 0900er Nummer anzurufen. (more…)