Haftung für Kommentare in Blogs

Auf Grund, eines aktuellen Urteils werden hier in Zukunft alle Kommentare erst nach, Überprüfung freigeschaltet.

Im Urteil der Firma Callactive gegen den Journalisten Stefan Niggemeier wurde nun ein Urteil vom Landgericht Hamburg getroffen. Und zwar: der Betreiber eines Blogs ist haftbar für die Kommentare.

Stefan Niggemeier schrieb in seinem Blog einen Beitrag über die Firma Callactive die ür MTV Anrufsendungen produziert und einer der Leser schrieb daraufhin einen Kommentar in dem er die Firma beschimpfte, sprich er hinterlies eine Verleumnung. Stefan Niggemeier löschte diesen Kommentar ca. 7 Stunden später.

Trotzdem klagte Callactive und gewann nun, so dass Stefan Niggemeier seine Kommentare in Zukunft moderieren muss bzw. nicht mehr zulässt. Allerdings plant er in Berufung zu gehen um keine Vorlage für künftige Urteile zu schaffen.

Interessant ist dabei die Argumentation der Kläger:

Im Antrag zum Erlass einer einstweiligen Verügung gegen mich [Stefan Niggemeier] beziehen sich die Anwälte von Callactive darauf, dass der Betreiber einer Internetseite immer dann für Äußerungen Dritter hafte, wenn er seine Prüfpflichten verletzt habe. Ich hätte „schon durch die Bereitstellung und das Betreiben des Forums [sic!] die Gefahr heraufbeschworen, dass Leser sich „ehrverletzend“ äußern. Bereits durch die „Brisanz des Ursprungsartikels hätte ich „vorhersehbar rechtswidrige Beiträge Dritter provoziert und „durch die Anfügung der Rubrik Kommentare Dritte geradezu dazu aufgerufen, sich zu äußern. Zudem sei offenkundig, dass es mir nicht um eine sachliche Auseinandersetzung mit Callactive gehe, sondern um „plakative Vorwürfe und Verleumdungen“. Das zeigten schon die Titel meiner, Blog-Einträge

Da das Internet aber so aufgebaut ist das jeder überall seine Meinung sagen kann ist es nunmal ein schwieriges Thema. Hoffen wir das das Urteil noch gekippt wird, solange bleiben hier die Kommentare moderiert und werden erst nach einigen Stunden freigeschaltet.

Update:
In Zukunft werden die Kommentare vor dem Freischalten angepasst, falls nötig. So werden zum Beispiel Adresse und Namen entfernt.

About abzocker

Check Also

BooCompany fordert Geld für Verbraucherschutzforum

Soeben habe ich eine ganz dreiste Mail erhalten. Ich werde aufgefordert 150 Euro an BooCompany …

Schreibe einen Kommentar