Nachbarschaftspost.com oder Nachbarschaft24.net ?

Vorsicht bei der Seite Nachbarschaftspost.com. Dort wurde angeblich eine Nachricht hinterlegt von einem Ihrer Nachbarn.

Dem ist allerdings nicht so, es geht scheinbar nur darum Sie zum Anmelden auf der Seite zu bringen, wodurch Sie ein 2-Jahres Abo abschliessen mit Kosten von 216 Euro!

Durch eine Bandansage per Telefon bekommt man den Hinweis und den Tip die Seite Nachbarschaftspost.com zu besuchen.

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein:

Jeder Internetnutzer sollte sich kritisch fragen, welcher liebe Nachbar denn wohl auf diese merkwürdige Art und Weise Kontakt sucht.

Ist man nun aus Versehen schon auf Nachbarschaftspost.com angemeldet, so sollte man umgehend vom Widerrufsrecht Gebrauch machen. Laut der Verbraucherzentrale ist allerdings auch kein gültiger Vertrag zustande gekommen, dennoch sollte widerrufen werden, am Besten per Einschreiben.

Interessanter Weise sieht die Seite auch sehr ähnlich aus wie Nachbarschaft24.net, welche wegen ähnlichen Methoden bereits bekannt ist.

Die Anschrift vom Betreiber von Nachbarschaftspost.com  laut Impressum (Stand 22.04.2008)

Connection Enterprises Ltd
Suite 205
Main St
Road Town
Tortola
British Virgin Islands

Nachbarschaft24.net wird allerdings betrieben von (Stand 22.04.2008)

Netsolutions FZE
Za’abeel Road, Karama
PO Box 124166
Dubai – United Arab Emirates

Beauftragtes Servicecenter Europe ist in beiden Fällen (Stand 22.04.2008)

Servicecenter
Bahnhofstrasse 33
8620 Wetzikon
Schweiz

Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs hat sich einmal die Mühe gemacht und versucht zurückzuverfolgen, wer denn hinter diesen Sachen steht bzw. bei wem man sich beschweren kann. Die gesamte Geschichte ist bei gulli.de aufgelistet.

Eine Meinung aus dem Augsblog

Es reicht den Drahtziehern ja, wenn zehn oder 20 Prozent der Angeschriebenen bezahlen. Da muss man sich nicht dem Risiko aussetzen, vor Gericht eine klatschende Ohrfeige einzufangen

About abzocker

Check Also

BooCompany fordert Geld für Verbraucherschutzforum

Soeben habe ich eine ganz dreiste Mail erhalten. Ich werde aufgefordert 150 Euro an BooCompany …

3 comments

  1. Wenn ich mein Widerrufsrecht gebrauchen möchte, an welche Adresse sollt ich es schicken?
    LG Anna

  2. Ich würde es mit dem Servicecenter per Einschreiben versuchen.
    Eigentlich müsste in der Widerrufungsbelehrung aber eine Adresse angegeben sein.

  3. eine gewisse „B. Fischer“ ist dort wohl auch involviert.
    natürlich auch nur eine P. O. Box in AE.
    ich werde mich mal ein wenig mit tracken dies netzes beschäftigen.
    siehe:
    http://blog.grospolina.net/archives/7-abzocke-nachbarschaftspost.com.html
    …einfach mal alles sammeln 🙂

Schreibe einen Kommentar